Online Weiterbildung

Online Weiterbildung für Kreative

Seit einiger Zeit fällt mir immer wieder auf auf, dass Online Weiterbildung zunehmend populärer zu werden scheint. Es gibt inzwischen eine beachtliche Anzahl von Anbietern mit einem vielseitigen Kursprogramm – Tendenz steigend. Die Abkürzung für die Branche ist „MOOC“ steht dabei für „massive open online course. Sehr unterschiedlich sind dabei nicht nur die Kursgebühren, sondern auch der Beteiligungsaufwand und die Kursdauer. Manche Kurse werden von bekannten Universitäten wie Stanford angeboten, anderen stammen von spezialisierten Online Diensten.

Ich kann mich noch gut an meinen ersten Onlinekurs bei Coursera erinnern. Das liegt schon einige Jährchen zurück und war definitiv ein Leckerbissen für meine Neugierde. In der Testphase gab es das große Angebot an Kursen aus den unterschiedlichsten Bereichen sogar noch völlig kostenlos. Mit interaktiver Unterstützung einer Vielzahl anderer Probe-Studenten habe ich damals versucht aus der Ferne etwas mehr über den Entwicklungsprozess der Industriedesigner zu herauszufinden. Die Aufgabenstellung bestand darin, einem Gegenstand zu entwerfen, der ein alltägliches Problem löst. Der begleitende Professor hat uns dazu am unerwartet spannenden Werdegang des Eisportionierers teilhaben lassen. Das lief gar nicht mal so schlecht. Der finale „Ulrich Scoop“ des Professors ist später zum Beispiel in einer Kickstarter Kampagne gelandet.

Interaktive online Weiterbildung in der Form war für mich in der Form völlig neu. Besonders gut fand ich, dass die Studenten die Hausaufgaben von mindestens 10 anderen anhand bestimmter Kriterien korrigieren mussten / durften. Das war nicht nur gut für die Motivation, sondern man bekam auch interessante Einblicke in die Arbeiten der anderen. Ich muss allerdings zugeben, dass ich den erforderlichen Zeitaufwand, um den Kurs erfolgreich abzuschließen etwas unterschätzt hatte, weshalb in nach einer Weile eher als „Gasthörer“ als aktiv beteiligt war.

Durch den Austausch mit den Beteiligen in den verschiedenen Arbeitsgruppen ist mir damals allerdings klar geworden, dass es tatsächlich eine nicht zu unterschätzende Anzahl an Lernhungrigen gibt, die ziemlich abgelegen wohnen. Das heißt, der Zugang zu Universitäten oder Organisationen die hochwertiges Training oder Weiterbildungen anbieten, ist oft sehr schwierig oder gar nicht möglich. Deshalb freue ich mich persönlich noch mehr über die Zunahme an erschwinglichen Online-Kursen. Denn nicht jeder, der sich weiterbilden möchte, hat ein Westeuropäisches Gehalt in der Tasche. Es bleibt nur zu hoffen, dass sich trotzdem diejenigen Anbieter durchsetzen, die fundierte Kurse anbieten und ihre Dozenten sorgfältig aussuchen.

Online Weiterbildung für Kreative bei Coursera

Online Weiterbildung Coursera Graphic Design

Den sechswöchigen Kurs „Creation of Artifacts in Society“ gibt es für 95$ weiterhin bei Coursera für diejenigen, die sich für Online Weiterbildung in diesem Bereich interessieren. Außerdem gibt es auch ein umfangreicheres Kurspaket mit dem Titel „Graphic Design Specialization“ das sich aus fünf Einzelkursen zusammensetzt, die über einen Zeitraum von 18 Wochen stattfinden. Hier berechnet Coursera inzwischen eine monatlich Gebühr von 49$. Das ist vermutlich keine schlechte Strategie, um den Studenten etwas zusätzliche Motivation hinsichtlich des Lerntempos mitzugeben. Die Kurssprache ist übrigens immer Englisch.

Auf jeden Fall habe ich beschlossen mir ein paar Kurse aus dem inzwischen doch sehr umfangreichen Spektrum verschiedener Anbieter näher anzusehen. Dazu werden ich unter anderem bei Class Central ein bisschen stöbern, aber auch alternative Optionen ausprobieren, die wesentlich weniger zeitintensive Kurse im Programm haben. Dazu zählen zum Beispiel Skillshare und Udemy. Lassen wir uns überraschen was es da zu lernen gibt!


0 Comments

Möchten Sie mitreden?

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

Schreibe einen Kommentar